Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

  • Aktuelles

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg lädt ein zum vierten HLB FI Auffrischungsseminar

 

Zu der Veranstaltung des vierten HLB FI Auffrischungsseminares vom Hessischen Luftsportbund e.V., hatten wir, die Flugsportvereinigung, Kassel-Zierenberg, am vergangen zweiten Märzwochenende, eingeladen. Viele Segel- und Motorfluglehrer aus Nordhessen, sind der Einladung gefolgt und haben in einem zweitägigen Seminar von mehreren Referenten spannende Beiträge verfolgt. Am ersten Veranstaltungstag begrüßte Stephan Johannes, Ausbildungsleiter und Organisator des Seminares, alle Teilnehmer und gab den Verlauf sowie die Organisation der zwei Tage bekannt. Stephan Johannes hatte sich schon im Vorfeld für die Anmeldungen, Übernachtungen und über die Zusammenstellung des Programmes der Vortragstage gekümmert. Die Vortragsreihe begann Benjamin Schaum über verdeckte medizinische und psychische Risikofaktoren in der Flugausbildung. Weitere Beiträge waren von Karl-Heinz Apel mit dem Vorträgen neues aus dem Referat der Ausbildung und Lizenzen Sailplane Rulebook, über Lehrmethoden für Pilotenausbildung im Cockpit und im Unterrichtsraum. Auch berichtete er über Kollisionswarner der Bord- und bodengestützte Geräte. Von unserem Verein berichteten Florian Kaiser über Unfallgeschehen mit einer Detailbetrachtung und Stefan Krull über einheitliche Ansprache in der Platzrunde. An beiden Veranstaltungstagen gab es zu jedem Vortrag Diskussionen und Vorschläge zu den Referaten, aus eigenen Erfahrungen am Flugplatz und im Flugbetrieb. Alexander Kaps hatte sich am zweiten Tag dem Thema ein Streifzug durch luftrechtliche Untiefen gewidmet. An diesem gesamten Wochenende, zu den Pausen und zu jedem Abschluss des Veranstaltungstages, sorgten Sylvia und Andrea mit viel Mühe und Sorgfalt in der Küche für die guten warmen Mahlzeiten, für Getränke und für leckeren Kuchen. Zum Abschluss bedankte sich Stephan Johannes bei allen Teilnehmern, für die guten Ausarbeitungen, für die rege Beteiligung, für das Feedback sowie auch für die Lösungsvorschläge und die Umsetzungsmöglichkeiten dazu.

Kurz vor der Saison wird geräumt, gerückt, geregelt und geplant

 

Wir stehen im Wäldchen und blicken auf unser Fliegerlager. Außer dem Wind, der die trockenen Blätter verwirbelt, bewegt sich von hier aus augenscheinlich nichts. So ist es aber nicht, denn gerade in den letzten Wochen und auch heute, hat sich und bewegt sich viel. In den Jugendräumen wurde renoviert und zu dieser Stunde wird geräumt. Eva richtet ihr Zimmer ein und Marius, Torge und Linus helfen ihr, die Sachen aus dem Auto reinzutragen. In einem Jugendraum standen noch ihre Betten. Die Betten passten nicht um die Ecke im Flur, ob quer, hochkant, es ging nicht, aber von Fenster zu Fenster, einmal raus und wieder rein, das wussten sie und trugen die Betten einmal ums Haus und bei Eva wieder in das Fenster rein. Sie nahmen sich noch den Flur und die Küche vor und am Nachmittag war alles blitzblank. In der Werkstatt wurde am DuoDiscus gearbeitet. Auch hier wird man fertig und das Ende ist absehbar. Die frisch polierten Hauben kamen zurück auf die Flieger und die Hänger wurden wieder geschlossen. Wenn sie das nächste Mal geöffnet werden sind wir draußen und werden fliegen. Das dauert nicht mehr lang. Stephan, unser Ausbildungsleiter hatte Flugschüler im Schulungsraum sitzen, die über die theoretische C brüteten. Die leistungsstarke Jugendgruppe ist auf dem besten Weg zur Lizenz und bemühen sich wo sie nur können. Alle zusammen sind richtig fleißig unterwegs. Mittags hatte Sylvia eine Linsensuppe gekocht zur Zwischenstärkung und nachmittags gab es für alle Geburtstagskuchen. In gemütlicher Runde saßen wir am langen Tisch zusammen und genossen alle zusammen die gemeinsame Zeit. Die einen tauschten sich aus über die Innenausstattung ihrer Segelflugzeuge, die anderen planten ihre Wettbewerbe für die kommende Saison. Der Himmel wurde finster und im Tagungsraum brannte bis zum späten Abend lange das Licht.

Auf Platz 10 aller hessischen Segelflugvereine im OLC und Wiederwahl des Vorstandes

Unser Vorstand hatte am vergangenen Samstag, den 1. Februar, im Bürgerhaus Zierenberg zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Stefan Krull blickte über die zahlreichen Mitglieder, begrüßte unsere zwei Ehrenmitglieder und alle Mitglieder, die vor ihm saßen. Im Anschluss ehrte er die siebzehn Mitglieder, die dem Verein von 25 Jahren bis 55 Jahren treu sind und bedankte sich auch bei denen, die noch keine Nadel haben für ihr Engagement, die als Flugleiter, als Werkstattleiter, als Hilfe bei den Sanierungsarbeiten, zur Unterstützung am Flugbetrieb regelmäßig dabei sind und bedankte sich auch bei den Familien, die die Zeit ihren Männern, Frauen und Kindern am Wochenende immer gewähren, sie ziehen lassen für das Hobby, für ihren Einsatz, für das was sie lieben. Zum Modellflug am Isthaer Brand, berichtet Michael Ebert, zweiter Vorsitzender Modellflug, dass es in diesem Jahr einen Flugzeugschleppwettbewerb am Isthaer Brand geplant ist, die Aktivitäten in der Sparte Modellflug gut sind und die gemeinsamen Freizeiten in Lauch und in der Rhön schön waren. Felix Schlummer, Referent für Segelflug, berichtet, dass die Mitglieder vom Verein in 2019 mit 1562 Starts insgesamt 658 Stunden geflogen hatten und damit 31.967 km geschafft hatten. Im Vergleich zu anderen Hessischen Segelflugvereine liegen wir damit erfolgreich am 10. Platz. Eva Mäckel Jugendleiterin, bestätigt auch in der Jugendgruppe eine starke Teilnahme, mit fünf Freiflügen, Umschulungen in eine andere Flugzeugklasse und zwei geschafften Lizenzabschlüssen. Der Vorstand der Segelflug- und Modellflugsparte wurde komplett bestätigt und wiedergewählt. Auch in diesem Jahr stehen viele sportliche Aktivitäten auf dem Plan, Internationaler Gliding Cup in Klix, Meißner Cup 2020, Dörnberg Pokal, Flugzeugschleppwochenende in Wolfhagen und Fliegerurlaube in Bayreuth und Puimoisson (Frankreich).