Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

  • Aktuelles

Strecke im Focus bei herbstlichem Wetter

Der Herbst ist in jedem Jahr eine fliegerische Herausforderung, aber auch ein wunderschönes Erlebnis. Wenn das Kasseler Becken noch unter einer Wolkendecke liegt und wir darüber fliegen während im Osten uns die Sonne entgegenlacht, oder die herbstlich bunten Bäume ihr Farbenpracht und ihr Leuchten uns aus dem vergangenen Sommer zeigen. Der Herbst ist die nebelreichste Jahreszeit, weil die Bedingungen für den Dunst ideal sind, durch die kurze Sonnenscheindauer, durch schwachwindige Wetterlagen bei Hochdruckgebieten. In klaren, kalten Nächten kühlt der Boden und die darüber liegende Luftschicht stark aus. Kalte Luft nimmt weniger Feuchtigkeit auf als warme Luft. Hat die Luftfeuchtigkeit 100 Prozent erreicht, bildet sich am Boden eine Wolke aus feinen Wasser Tröpfchen und der Nebel entsteht. Leider gab es diese Tage auch in diesem Jahr und wir waren eingehüllt im Nebel. Der hohe Dörnberg lag in den Wolken und die schwarzen Fassaden, die dunklen Dächer unseres Fliegerlagers, wirkten etwas unwirklich in der nebeligen Landschaft. Wenn aber der die Sonne den Nebel auflöste und der Wind sein nötiges dazu tat, dann ging es sofort raus. Die Wünsche der Flugschüler und ebenso die Wünsche aller, ist in den Lehrgängen viel Fliegen, bevor alle Flugzeuge in die Hänger geschoben werden. An dem Freitagnachmittag vor dem Lehrgang, starteten die meisten Teilnehmer Richtung Zierenberg und jeder mit seiner eigenen Hoffnung auf Erfüllung. Sie schwärmten ein aus Darmstadt, aus dem Main-Kinzig-Kreis, aus Hannover, aus Kassel und aus der nahen Umgebung. Zwei Wochen lagen vor ihnen und umso näher sie dem Dörnberg kamen, war ihnen das Ziel klar, zum Abschluss soll alles eingetütet und unter Dach und Fach sein, bevor der Winter beginnt. Am ersten Lehrgangstag hatte Eva einen Termin. Sie ist seit zwei Jahren in der Ausbildung und freute sich darüber, dass in ihrem Ausbildungsausweis, alle Spalten ausgefüllt waren. Jetzt konnte der Prüfer kommen und ihr die praktische Prüfung abnehmen. Ganz souverän flog sie alle Flüge und war voller Stolz als er ihr sagte, dass sie bestanden und es sehr gut gemacht hatte. Andreas hatte auch noch seine praktische Prüfung vor sich. Auch in seinem Ausbildungsausweis passte fast nichts mehr rein. Er musste noch seine Übungsflüge machen und ging in diesem Herbst an einem Lehrgangstag zügig auf Strecke. In diesen Tagen ist es nicht so einfach mit der Thermik, stellte er schnell fest, aber am Ende hat er alles geschafft und er hat seine praktische Prüfung bestanden. Lilly und Lilli hatten auch ihre Vorhaben zum Jahresende. Aber es gab eben die Tage wo der Flugbetrieb erst nachmittags begonnen werden konnte, oder auch gar nicht ging. Wenn der Tag nicht zum Fliegen ging, hatten sie ihn neugestaltet. Über ihren Köpfen wuchs die Kreativität, das konnten alle sehen. Sie saßen und überlegten wie die Lepo‘s auffälliger werden könnten, damit sie aus der Luft besser zu erkennen waren. Die Idee wie es am besten wirkt, kam bei beiden und der schwarze und der blaue Lepo bekam gelbe Folie und der Rote weiße Folie. Es war viel Arbeit, aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen und eine begeisterte Gruppe standen um die Fahrzeuge, als sie frisch fertig waren. An den besseren Tagen, kurz vor dem Ende des Lehrganges hatten sie sich beide frei geflogen und beide haben ihre praktische A-Prüfung gemacht. Auch Michael, unser Flugschüler, schloss sich mit einer praktischen A-Prufung den Mädels an. Michael Leismann hatte eine ganze Wintersaison, eigentlich ein ganzes Jahr an seiner ASW 15B gearbeitet. Sie lag lange auseinandergebaut in der Werkstatt. Jetzt glänzt das Schätzchen wie neu. Einen Jungfernflug hatte sie schon hinter sich, aber bei den schönen Herbsttagen während des Lehrganges, hatte Michael sie gern noch mal gelüftet. Stephan musste sie auch mal ausprobieren und er fand, dass der Vogel sehr schön fliegt. Der Lehrgang war viel mit unterschiedlichen Vorhaben geprägt. Mal gingen Flüge, mal waren es Tage die mit Arbeiten im Fliegerlager bestückt waren. Dennoch an den Tagen wo geflogen werden konnte, gab es Schüler die sich frei geflogen hatten, oder in der praktischen Ausbildung mit Seilrissübungen und Landungen aus ungewohnter Position weiterkamen. Noch haben wir ein bisschen Zeit, nicht mehr viel. Auch das Wetter wird entscheiden, wie die nächsten letzten Woche verlaufen werden. Wir freuen uns, wenn es noch viele schöne Herbstflüge gibt.